Logo5

www.gs-ohmstede.de / 7: Umweltschule > Bei uns solls piepen
.

Bei uns solls piepen Diesen Text vorlesen lassen

Autor: nicolegourdonbrand 12.09.2017

Artikel von Herrn Reda

Einige Klassen nehmen am Projekt des NABU "Bei uns solls piepen: Oldenburger Grundschulen laden Meise & Co ein" teil. Dazu werden in privaten Gärten der Kinder im Herbst Nistkästen an Bäumen angebracht. Die Nistkästen werden den Schülern gestellt. Sie bieten dann einen Brutraum für Gartenvögel. Das Projekt beginnt bereits im Herbst, damit schon einmal ein geeigenter Platz für die Nistkästen gefunden werden kann. Die Schüler können im Zeitraum Herbst und Winter bereits beobachten, welche Vögel sich welche Nistkästen zum Nisten aussuchen und welche ggf. darin überwintern. Zu Beginn der Brutzeit im nächsten Frühjahr beobachten sie, wer sich dort einnistet.

Bei uns solls piepen 003

Mehr Informationen von Frau Marczok:

Wir nehmen dieses Jahr zum ersten Mal an dem NABU-Projekt "Bei uns solls piepen: Oldenburger Grundschulen laden Meisen & Co ein" teil.

Dafür hat unsere Schule 55 Nistkästen geschenkt bekommen.
Die Nistkästen bieten Brutraum für einige unserer Gartenvögel, wie zum Beispiel der Kohlmeise sowie weiteren Meisenarten, Haussperling, Trauerschnäpper und viele andere. Die Nistkästen bekommen Ihre Kinder als Geschenk mit nach Hause und sollen bei Ihnen, wenn möglich, im Garten noch angebracht werden. Ein Poster der Gartenvögel soll Ihrem Kind beim Bestimmen der Vögel zu Hause helfen.

Das Projekt beginnt bereits im Herbst, damit für die Nistkästen schon einmal ein geeigneter Platz im Garten gefunden werden kann. Ihr Kind kann im Herbst und im Winter bereits zusehen, welche Vögel sich den Nistkasten angucken und welche ggf. darin überwintern werden. Zu Beginn der Brutzeit im nächsten Frühjahr können sie dann beobachten, wer sich dort einnistet.

Der NABU wünscht sich einige kreative Beiträge wie Fotos, Geschichten oder selbst gemalte Bilder über die gemachten Vogelbeobachtungen. Das Projekt wird auch in der Schule begleitet. Die Ergebnisse sollen zum Projektende auf der Homepage des NABU Oldenburg Land veröffentlicht werden.

Am Nistkasten kann viel beobachtet werden. Welche Vögel befliegen den Kasten? Brüten sie? Wann brüten sie? Mit welchen Naturmaterialien bauen sie ihr Nest? Sind Jungvögel zu hören? Fliegen Jungvögel aus? Was füttern die Altvögel? Etc.

Bringen Sie also den Nistkasten am besten schon im Herbst an, die Vögel können somit im Winter darin schlafen und sich mit dem möglichen Nistplatz vertraut machen.

Einige Tipps zum Anbringen der Nistkästen:
Die aus Ton gebrannten Nistkästen sind sehr langlebig und ca. 8 kg schwer. Dafür benötigen Sie eine entsprechende Schraube, die Sie in einen geeigneten Baumstamm reindrehen.  Der Nistkasten sollte etwa in 2 bis 3 Metern Höhe hängen. Damit er regengeschützt ist, sollte er gerade oder leicht nach vorne geneigt hängen.
Das Einflugsloch sollte weder zur Wetterseite noch zur Sonnenseite gerichtet sein, so ist es vor Regen und direkter Sonne geschützt.

Die beste Ausrichtung ist also in Richtung Osten oder Südosten. Befestigt werden kann der Nistkasten entweder mit einem festen Drahtbügel oder Nägeln. Ein großer Baum oder eine Hauswand ist ideal. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Nistkasten möglichst ungestört hängt und nicht von z.B. Katzen erreicht werden kann.
Gegen Ende der Brutzeit, also ab Ende September sollten die Kästen gereinigt werden, dies kann einfach mit einem Handfeger gemacht werden. So wird das alte Nest entfernt und es ist Platz für neue Gäste im nächsten Jahr.
Die Reinigung ist wichtig, da in den alten Nestern oft Flöhe und Milben hausen.

Damit auch Vögel in den Nistkasten einziehen, ist es wichtig, dass es auch ausreichend Nahrung für die Vögel in der Umgebung gibt. Ein naturnaher Garten bietet hier alles, was die Vögel brauchen.
Ein Sandbad ist leicht gemacht: einfach einen sonnigen Platz mit ein wenig Sand auffüllen und schon können hier Vögel ihr Gefieder pflegen. Dann fehlt nur noch eine kleine Badestelle.
Laub sollte liegen gelassen werden, darin wimmelt es nur so von Insekten, Spinnen und Asseln, eine wichtige Nahrung für viele Vögel.
Wildblumen, Wildkräuter, Sträucher und Bäume bieten wichtige Nahrung und Nistmöglichkeiten für Vögel, vielleicht ist ja noch Platz dafür im Garten.

Sollten Sie Interesse an diesem Projekt haben, würden wir uns freuen, wenn Sie Ihrem Kind folgenden Text in den Schulplaner schreiben:

Bei _______________________________________ soll es piepen.
(Name)

Sobald wir einen Überblick haben, geben wir mit Vorankündigung die schweren Nistkästen Ihrem Kind mit nach Hause.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Beobachten!

 

Bei uns solls piepen 002

Dieser Artikel wurde bereits 204 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
12198 Besucher